Zum Inhalt springen

Die KPÖ verbreitet weiterhin Kreml-Propaganda

NEOS TEAM
NEOS TEAM

Unfassbar! Anstelle der Ukraine ihre bedingungslose Unterstützung zuzusagen, bedient Elke Kahr wieder einmal das NATO-Feindbild.

Wer ist der Feind?

Die Grazer KPÖ-Bürgermeisterin Elke Kahr bedient wieder einmal in einem Interview das NATO-Feindbild. Gegenüber dem Kurier spricht sie sich klar für ein Ende der Waffenlieferungen und damit gegen die Stärkung der Selbstverteidigungsfähigkeit der Ukraine aus. Das passt ins Bild, denn mit der Ablehnung der Sanktionen gegen Russland zeigt die KPÖ schon lange ihr wahres Gesicht im Hinblick auf die russische Expansionspolitik!

Wieso gibt es bis heute keine Konsequenzen? 

Die wiederholten rhetorischen Entgleisungen seitens führender KPÖ-Politiker:innen sind ein Beleg für die tiefe Verbundenheit der Kommunistischen Partei Österreichs mit dem stalinistisch-imperialen Regime Russlands. Das zeigt sich auch darin, dass es bis heute keine Konsequenzen für die Propagandareisen von Luttenberger & Co gibt. Wir fragen uns: Wieso? 

Wem soll das helfen? 

Solche Aussagen, wie sie von der Grazer Bürgermeisterin erst vergangene Woche wieder zu hören waren, spielen ausschließlich Putin in die Hände und bringen niemanden weiter. Denn wenn sich die Ukraine nicht mehr militärisch verteidigen kann, gibt es keine Ukraine mehr. Es liegt am Aggressor Putin, diesen Krieg sofort zu beenden! 

“Mit dem Beschwören des Feindbildes NATO rechtfertigt Putin als Aggressor seinen Krieg. Statt eine weltweite NATO-Oberherrschaft an die Wand zu malen, sollte die Bürgermeisterin der Stadt Graz endlich die Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen durch Putins Armee verurteilen und der Ukraine ihre bedingungslose Unterstützung zusichern!” - NEOS Graz-Fraktionsvorsitzender Philipp Pointner

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

IMG 5468-4284x2410
31.01.2024NEOS Team1 Minute

Kampf für bessere Elementarpädagogik

Anlässlich des Tages der Bildung und der Elementarpädagogik, nehmen die NEOS die Bildungspolitik in der Steiermark genauer unter die Lupe.

Kampf für bessere Elementarpädagogik
Niko Swatek will den Menschen einen Dauerwahlkampf ersparen
10.01.2024NEOS Team1 Minute

4 Wahlen in 10 Monaten: Termine zusammenlegen

NEOS-Chef Niko Swatek fordert: "Wahltermine zusammenlegen, Geldbörsl und Nerven der Wähler:innen schonen!"

4 Wahlen in 10 Monaten: Termine zusammenlegen

Melde dich für unseren Newsletter an!

Laden...