Warum werden Liezener SchülerInnen zurückgelassen? 

Klubobmann Niko Swatek: “Finanzielle Streitereien der Verwaltung dürfen nicht zu Lasten unsere Kinder gehen und ihre Bildungschancen schmälern. Bogner-Strauß muss dringend handeln und ihr Versprechen von finanzieller Hilfe für Schulsozialarbeit in Liezen einhalten!” 

NEOS werden mittels Befragung der Landesrätin Bogner-Strauß bei der kommenden Landtagssitzung herausfinden wo das versprochene Geld für die Schulsozialarbeit in Liezen geblieben ist. Weiters fordern NEOS von Bogner-Strauß eine Garantie, dass jeder steirische Bezirk über ausreichend SchulsozialarbeiterInnen verfügt. 

Der Sozialhilfeverband in Liezen musste das Angebot von SchulsozialarbeiterInnen im Bezirk einstellen. Liezen ist damit der einzige steirische Bezirk ohne Schulsozialarbeit. Grund dafür ist die finanzielle Notlage des Verbands, die auch wegen fehlenden Zahlungen der Landesregierung entstanden ist.(1) Denn die Kosten für die Schulsozialarbeit zahlt zu 40 Prozent der lokale Sozialhilfeverband, und zu 60 Prozent das Land Steiermark. Die zuständige Landesrätin Bogner-Strauß ist seit mehreren Wochen über die problematische Situation in Liezen informiert. Laut eines medialen Berichts habe Bogner-Strauß bereits Anfang September eine Zahlung veranlasst, auf diese wartet man in Liezen allerdings bis heute vergeblich. Aus einem Schreiben der Bezirkshauptmannschaft Liezen an betroffene Eltern geht klar hervor, dass man bis dato auf über 100.000 Euro vom Land wartet. 

“Bildung darf keine Frage der Postleitzahl sein! Doch Liezener Schüler und Schülerinnen, ihre Eltern und Lehrkräfte werden momentan mit ihren Herausforderungen im Stich gelassen. Die Sozialarbeit ist allerdings enorm wichtig für unsere Schulen. Sie kann Probleme abbauen und durch Prävention gar nicht erst entstehen lassen. Weiters spielt die Sozialarbeit die engagierten Lehrkräfte frei, damit sie sich wieder ihren Kernaufgaben, der Kompetenz- und Wissensvermittlung, widmen können”, so Swatek.

NEOS fordern eine Garantie der Landesrätin dafür, dass die Schulsozialarbeit in jedem steirischen Bezirk angeboten wird: “Finanzielle Streitereien der Verwaltung dürfen nicht zu Lasten unsere Kinder gehen und ihre Bildungschancen schmälern. Heute gesetzte Maßnahmen und Hilfen der Schulsozialarbeit wirken sich enorm auf das künftige Leben der SchülerInnen aus. Hier einzusparen oder fahrlässig mit versprochenen finanziellen Mitteln umzugehen, ist einer Landesregierung unwürdig. Eine Bildungslandesrätin die es nicht mal schafft das gering bestehende Angebot aufrecht zu halten wäre fehl am Platz. Das ist das Mindeste! Bogner-Strauß muss also endlich alle Hebel in Bewegung setzten und die Schulsozialarbeit in Liezen wieder ermöglichen”, so Swatek abschließend. 

1 https://www.kleinezeitung.at/steiermark/ennstal/fb_ennstal/6028910/Wegen-Geldnot_Sozialhilfeverband-Liezen-streicht-die-Schulsozialarbeit