SOFORTMAßNAHMEN FÜR PSYCHISCHE GESUNDHEIT VON KINDERN & JUGENDLICHEN 

Home Treatment fördern: NEOS fordern Umsetzung von Sofortmaßnahmen zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in der Steiermark

 

Landtagsabgeordneter und Gesundheitssprecher Robert Reif: “Die Corona-Krise trifft die Jüngsten unserer Gesellschaft am härtesten. Jeder zweite Jugendliche leidet unter depressiven Verstimmungen, wir müssen jetzt für die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen einstehen. Psychiatrische Betreuung im gewohnten Lebensumfeld muss in der Steiermark sichergestellt werden.” 

Der Anfang März veröffentlichte Salzburger Jugendreport(1) sowie aktuelle Berichte in der Kronen Zeitung zeigen deutlich auf: Die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Einschränkungen machen unsere Jugend krank.

Laut Jugendreport leidet jeder zweite Jugendliche in Salzburg unter depressiven Verstimmungen, jeder dritte schläft schlecht und jeder sechste beschäftigt sich gedanklich sogar mit Suizid. Das ergab eine landesweite Befragung der 12- bis 20-Jährigen. 

“In der Steiermark war die psychosoziale Versorgung von Kindern und Jugendlichen bereits vor der Krise mangelhaft. Die steigenden Fallzahlen und vermehrte Berichte über Schlafstörungen, Depressionen und Essstörungen unserer Jüngsten müssen die zuständige Gesundheitslandesrätin wachrütteln. Mit gezielten Maßnahmen können wir zusätzliches Leid verhindern”, so Reif. 

Die Stadt Wien setzt mit “Home Treatment” einen großen Schritt bei der psychiatrischen Betreuung. Die Psychosozialen Dienste und die MedUni Wien bieten für Kinder und Jugendliche Betreuung in ihrem Zuhause an. Sie müssen daher nicht stationär aufgenommen werden. NEOS fordern die Einführung dieses Modells mittels Antrag im Landtag.(3)

“Kinder und Jugendliche brauchen bestmögliche Unterstützung. Psychiatrische Betreuung in ihrem gewohnten Umfeld ist das Gebot der Stunde. Die Steiermark ist Schlusslicht der psychiatrischen Betreuung von Kindern und Jugendlichen, steuern wir jetzt dagegen, um kein Kind in der Steiermark zurückzulassen”, so Reif abschließend.

 

(1) https://salzburg.orf.at/stories/3094105/

(2) https://wien.orf.at/stories/3088481/

(3) https://pallast2.stmk.gv.at/pallast-p/pub/document?ref=aaaa6adc-8a1f-4cb9-af6f-395410bd3896&dswid=-2889