St. Stefan im Rosental wird zukunftsfit

Vieles fällt einem erst auf, wenn man mit offenen Augen durch unseren Ort spaziert. Sei es die Schwierigkeit die Straße sicher zu queren, weil der Straßenverkehr zu stark ist oder abends durch völlige Dunkelheit geht. Aber auch die ungenutzten Flächen stechen einem ins Auge.

Deshalb setzen wir uns für die Erweiterung der LED-Straßenbeleuchtung ein. Ein konkretes Beispiel ist die Schichenauerstraße, wo durch rege Bautätigkeit die Anzahl der Bewohner_innen gestiegen ist. Deshalb fordern wir auch die Verkehrsberuhigung der Feldbacherstraße im Bereich von Gasthaus Seidl bis zum Maschinenring, wo es oft zu Zusammenstößen beim Ausparken kommt. Verkehrstechnisch brisant sind auch die unbeschilderten Aus- und Zufahrten der Feuerwehr und dem Rettungsdienst, die sich ebenfalls im Bereich der Feldbacherstraße befinden.

Etwas, das mir als freiwilliger Feuerwehrmann und hauptberuflicher Rettungssanitäter ebenfalls sehr am Herzen liegt und ich schmerzlich vermisse, ist die Anerkennung von Einsatzkräften im Alltag. Deshalb setze ich mich persönlich dafür ein, dass Angehörige der freiwilligen Einsatzorganisationen mitsamt ihren Familien von der Gemeinde Vergünstigungen erhalten. Dies kann z.B. der billigere Eintritt ins Freibad sein. So sorgen wir für einen zusätzlichen Anreiz, sich freiwillig in der Gemeinde zu engagieren.

Um den Energieverbrauch unserer Marktgemeinde nachhaltiger zu gestalten, sollten Neubauten nur mehr mit Photovoltaikanlagen am Dach genehmigt werden. Auch das Biomasseheizkraftwerk, die unsere Gemeinde mit Fernwärme versorgt, soll mit einer Solarheizung effizienter gestaltet werden.
 

Christoph Perner, April 2020