Meine Kraftplätze

Jede Gemeindebürgerin und jeder Gemeindebürger weiß vermutlich was ich meine, wenn ich vom Freiberg rede. Das ist mein Lieblingsweg zum Spazieren! Man geht durch pure Natur, über Wiesen, durch Wälder und meistens trifft man dabei noch ein paar Bekannte zum Tratschen. Der Freiberg ist einer meiner Lieblingsplätze und ein wahrer Kraftplatz. Dorthin gehe ich um abzuschalten und das Leben zu genießen. Ein weiterer Platz, den ich sehr gern aufsuche, ist die Gnanitz. Ein unglaublich schönes Gebiet, in dem man die Kraft der Natur spürt. Ein Besuch bei einer meiner Lieblingswirtinnen, in der Johnsleitnerhütte, darf für mich persönlich nicht fehlen. So kann man auch während einer stressigen Zeit abschalten und das Leben genießen.

 

Mein absoluter Lieblingsplatz ist die Tauplitzalm. Wandern, spazieren, essen oder schwimmen, die Vielfalt an möglichen Aktivitäten und Unternehmungen ist riesig.  So ist für jede_n etwas dabei. Die unberührte Natur, Tiere, Pflanzen: Alles Dinge, die bei den Leuten in der Stadt nur in Träumen vorkommen. Ein weiterer Kraftplatz ist der Ödensee. Unberührte Natur, ein See mitten in den Wäldern unserer Großgemeinde. Ein Spaziergang, oder auch schwimmen darf bei einem Besuch in dieser Gegend nicht fehlen. 

 

Unsere Gemeinde hat so viel zu bieten – und ich habe nur vier der vielen wunderschönen Plätze aufgezählt! Bad Mitterndorf hat alles, was das Herz begehrt. Es muss oberste Priorität sein, diese Natur, die Pflanzen und die Tiere zu schützen. Zeigen wir den Menschen, die zu uns kommen, die Vielfalt unserer schönen Gemeinde! Es liegt an uns, diese Perle zu schützen. Vom Ödensee, zur Simonywarte, über den Stausee, zum Kulm, zur Gnanitz bis auf die Tauplitzalm.

 

Kevin Steigenberger, April 2020