Nachhaltig wirtschaften

Bei Förderungen haben Gemeinden einen großen Handlungsspielraum und können selbst darüber entscheiden, auf welche Art und Weise sie die lokale Wirtschaft ankurbeln und unterstützen möchten. Die Gemeinden fördern lokal, situations- und bedarfsbedingt, flexibel, mitunter recht ideenreich und unkonventionell. Genauere Betrachtungen oder gar ein Gesamtüberblick fehlen jedoch, denn einheitliche Förderprogramme oder überregionale standardisierte Programme gibt es nicht. Hierbei braucht jede Gemeinde ein klares und ausgereiftes Konzept zur Förderung und Ankurbelung der lokalen Wirtschaft. In Bad Mitterndorf wurde nun ein erster Schritt gesetzt. Mit einem Wochenmarkt soll die lokale Wirtschaft gestärkt und regionale Produzent_innen unterstützt werden. Regionalität, Transparenz und Frische stehen dabei im Vordergrund.



Diese wirtschaftliche Maßnahme muss unbedingt noch weiter ausgebaut werden. Hierbei könnte man nicht nur den Ausbau in Bad Mitterndorf anstreben, sondern eventuell auch überlegen, ob man einen Wochenmarkt auch in den anderen Ortsteilen machen sollte. Aber ein Wochenmarkt allein wird nicht reichen. Deshalb fordere ich groß angelegte wirtschaftliche Konzepte für die Großgemeinde Bad Mitterndorf. Besonders jetzt, in wirtschaftlich schlechten Zeiten, wäre es angebracht, die Wirtschaft anzukurbeln und nicht weiter zurückzufahren. Um die wirtschaftlichen Folgen abzufangen, sind Investitionen durch die öffentliche Hand notwendig. Denn ein Nichthandeln käme der Gemeinde mittel- und langfristig weitaus teurer.

 

Ein Blick auf die Wirtschaftsförderung zeigt, dass das Fördervolumen seit dem Jahr 2009 tendenziell zurückgegangen ist. Ein Indiz dafür, dass die öffentliche Hand in wirtschaftlich schlechten Zeiten kaum Investitionen tätigt. Den größten Anteil an der Wirtschaftsförderung nimmt die Förderung des Tourismus ein. Gerade in unserer Gemeinde ist der Tourismus ein starker wirtschaftlicher Motor, der in der aktuellen Situation unterstützt werden muss. Deshalb ist es an der Zeit, dass die Gemeinde die wirtschaftlichen Förderungen erhöht und ausweitet.

 

Kevin Steigenberger, März 2020